DIY MAKRAMEE REGENBOGEN – REGENBOGEN AUS WOLLE SELBER MACHEN

Diese süße DIY Dekoidee, Regenbögen aus Baumwollseilen und Wollresten, habe ich schon lange im Auge. Ich finde die Idee super süß für ein Kinderzimmer oder als Ergänzung in einer Bilderwand. Irgendwie hatte ich aber nie die Muse, Regenbögen zu wickeln, bis ich vor einiger Zeit einen coolen IKEA Hack, eine Makramee-Lampe aus einem Lampengestell, umgesetzt habe und Baumwollseile übrig hatte. Da ich anfangs noch nicht sicher war, wie viel Seillänge ich tatsächlich benötigen werde, habe ich am Ende recht viel abgeschnitten. Aus den Baumwollschnur-Resten habe ich die angesagten DIY Regenbögen aus Wolle selbst gemacht. Das geht super einfach und das Gute ist, dass man nicht so lange Schnüre benötigt. Hebt also Eure Makramee-Reste immer auf, die kann man noch super weiter verwerten 😉

Je nachdem, wie groß man den DIY Makramee Regenbogen macht, kann man ihn divers einsetzen. Ich kann ihn mir zum Beispiel super schön als Geschenk- oder Schlüsselanhänger vorstellen, wenn er etwas kleiner gemacht ist. Oder als Deko für’s Kinderzimmer bzw. als Mobile über dem Kinderbettchen. Die Größe variiert, je nachdem, wie lang Eure Baumwollschnur-Reste sind.
Wie Ihr den Regenbogen aus Wolle selber machen könnt, zeige ich Euch im Video. Die gelben Finger im Video sind übrigens noch ein Überbleibsel meiner Kurkuma-Färbe-Action, die Ihr vielleicht auf Instagram mitbekommen habt 😀

MAKRAMEE REGENBOGEN SELBER MACHEN

MATERIALIEN FÜR EUREN DIY FIBER RAINBOW

Für Euren DIY Fiber Rainbow benötigt Ihr dicke Baumwollschnüre. Die müssen nicht besonders lang sein, daher eignen sich Reste hier hervorragend. Achtet darauf, dass Ihr genügend Schnüre für die Anzahl Eurer Bögen habt.
Ihr benötigt außerdem dünne Baumwollschnüre in den Farben Eurer Wahl. Wenn Ihr alle Regenbogen-Farben nutzen wollt, sind das sieben verschiedene: lila, dunkelblau, hellblau, grün, gelb, orange und rot.
Außerdem braucht Ihr:

TIPPS & TRICKS

1.
Schaut zunächst, wie viele dicke Baumwollschnüre Ihr habt und wie lang die sind. Danach könnt Ihr dann entscheiden, wie viele Bögen Euer DIY Makramee Regenbogen hat und wie lang die Bögen sein werden. Das gilt natürlich nur für diejenigen, die Makramee-Reste upcyceln. Alle anderen können Ihren DIY Regenbogen natürlich genauso groß machen, wie sie mögen 😉

Schneidet Euch die Schnüre zu und legt sie in Regenbogen-Form übereinander. Die Enden müssen dabei noch nicht exakt gleich lang sein, das könnt Ihr ganz am Ende begradigen.

2.
Damit die einzelnen Bögen ihre Form behalten, habe ich sie mit etwas dünnem Draht fixiert. Schneidet Euch den Draht etwas kürzer zu, als die Schnur ist, und befestigt ihn dann mittig mit etwas Klebeband. Das sieht man am Ende nicht mehr sobald die farbige Wolle darüber gewickelt wird.
3.
Jetzt nehmt Ihr Euch die einzelnen Schnüre und wickelt die farbige Wolle drum herum. Beginnt dabei einige Zentimeter über dem Ende der Schnur. Fixieren könnt Ihr Euch den Faden einfach, indem Ihr das Ende etwas einknickt und dann einfach drüber wickelt. Es bedarf dann keinem Knoten.

Wickelt dann so lange weiter, bis Ihr auf der anderen Seite der Schnur angekommen seid. Auch hier endet Ihr wieder einige Zentimeter vor dem Schnurende. Schiebt zwischendurch immer mal die Schlaufen aneinander, sodass keine Lücken entstehen. Am Ende bildet Ihr einfach eine Schlaufe und wickelt Euer Fadenende so direkt mit ein.

Achtet darauf, dass Ihr mehr farbige Wolle benötigt, je größer Euer Bogen ist. Für den ganz oben benötigt man also wesentlich mehr als für den ganz unten. Die farbige Umwicklung sollte dann natürlich auch an genau der gleichen Stelle enden, wenn Ihr die Bögen zu einem Regenbogen übereinander legt.

4.
Um nun die einzelnen Bögen Eures DIY Makramee Regenbogens miteinander zu verbinden, nehmt Ihr Euch einfach eine lange Nadel und Faden zur Hand und verbindet die Stränge in der Mitte, rechts und links miteinander.

Damit man den Knoten des Fadens nicht sieht, stecht Ihr anfangs nicht in den ganz unteren Bogen ein, sondern zunächst in den zweiten. So verschwindet Euer Knoten zwischen den beiden Reihen. Damit man den Faden nicht sieht, wenn Ihr wieder von oben nach unten einstecht, legt Ihr ihn einfach zwischen Eure farbigen Stränge. Dort verschwindet er ziemlich gut inmitten der Farbe. Am Besten ist es natürlich, wenn sich die Farben des Garns und die der Wollfäden Eures Regenbogens ähneln. Bei so vielen verschiedenen Farben ist das allerdings etwas tricky 😉

5.
Schneidet nun die Enden Eurer Regenbogen-Stränge etwa auf die gleiche Länge zu. Das muss nicht super korrekt sein. Mit der Nadel könnt Ihr dann die einzelnen Baumwoll-Stränge aufdröseln – und zwar bis zu der Stelle, an der Ihr mit dem Umwickeln der Farbe begonnen habt.

Das könnt Ihr dann entweder so lassen, das hat dann etwas von Wölkchen. Oder Ihr macht es so wie ich und glättet die Enden. Hierfür feuchtet Ihr sie am Besten etwas an und kämmt sie vor, sodass sie nicht ganz so verfitzt sind. Ich bin dann mit einem Glätteisen drüber gegangen. Ihr könnt es aber auch genauso gut mit dem Bügeleisen probieren. Im glatten Zustand lassen sich die Enden dann super leicht gerade mit der Schere zuschneiden.

Vielleicht wollt Ihr ja jetzt auch Euren eigenen DIY Fiber Rainbow basteln. Nutzt gerne den #lindalovesdiy, um Eure DIY-Projekte zu teilen! Hier gibt’s noch ein paar weitere coole DIY Ideen zum nachmachen: