DIY HAARBAND OHNE NÄHMASCHINE SELBER MACHEN

Haarband Diy selbstgemacht blog nivea sommer hairband fashion

Am Freitag war ich in Hamburg und habe für ein Event von Nivea einen Workshop für Blogger geleitet und mit den Mädels Haarbänder gebastelt. Auf Instagram kam diese DIY Idee so gut bei euch an, dass es heute direkt die DIY Anleitung für die Haarbänder gibt.

Ich hatte verschiedene Stoffe in ein paar schönen frischen Farben besorgt und im Laufe des Nachmittags haben wir ganz verschiedene Versionen der Haarbänder gebastelt. Alle Stoffe waren unelastisch, weshalb wir hinten einen Haargummi mit eingenäht haben. Dadurch rutschen sie nicht und lassen sich gerade unter den Haaren super gut tragen.

Je nach Stoffart sind die Haarbänder breiter oder schmaler geworden. Die festeren Stoffe, geben etwas breitere stabilere Haarbänder, die dünneren lassen sich schmal oder breit tragen und sind schön locker leicht. Turban ähnliche, etwas breitere Haarbänder sind ja gerade total angesagt und gefallen mir persönlich total gut. Gerade mit einem messy Bun oder über schöne Beachwaves, sehen die tolle sommerlich und irgendwie leicht orientalisch aus.

Das Haarband ist fast ohne nähen zu schaffen, definitiv aber ohne eine Nähmaschine. Die langen Seiten werden mit einem Stoffkleber geklebt. Die kurzen Seiten mit ein paar einfachen Stichen mit der Hand zusammengenäht.

Meldet euch gerne bei Fragen oder taggt eure Ergebnisse mit dem Hashtag #zeigdein_diy und #lindalovesdiy damit ich eure Ergebnisse sehe, liken und sharen kann.

 

Viel Spaß beim basteln

Eure Linda

 

 

DIY ANLEITUNG HAARBÄNDER SELBER MACHEN

Haarband Diy selbstgemacht blog nivea sommer hairband fashion

MATERIAL

  • Stoff – ich habe ganz verschiedene Stoffe verwendet die ich aus der Wühlkiste eines portugiesischen Stoffladens gezogen hatte. Alle Stoffstücke waren unelastisch (also kein Jersey oder ähnliches) aber unterschiedlich dick oder leicht.
    Die leichten Stoffe lassen sich etwas leichter nähen und wirken am Kopf schmaler. Mit den stabileren Stoffen bekommen die DIY Haarbänder einen etwas stabileren fast Turbanartigen Look.
  • Stoffkleber – natürlich kann man die Längsseite auch nähen. Da wir aber auf dem Workshop nur begrenzt Zeit hatten und die lange Seite kaum belastet wird, haben wir diese mit Stoffkleber zusammengeklebt.
  • Bügeleisen – der Kleber wird nach einer kurzen Einwirkzeit mit dem Bügeleisen fixiert.
  • Nadel und Faden – für einen stabilen und ordentlichen Abschluss
  • Haargummi – um die beiden Enden miteinander zu verbinden.

 

TIPPS & TRICKS

  • Stoffstreifen zuschneiden – 2 Stoffstückchen 20cm x 60cm zuschneiden. Dieses Maß hat für fast alle Mädels gut funktioniert. Habt ihr einen kleinen Kopf, einfach nochmal testen wenn die beiden Schlaufen fertig sind und gegebenfalls noch etwas kürzen.
  • Enden umbügeln – damit wir einen schönen graden Abschluss bekommen, bügeln wir die Enden 1-2cm um.
  • Stoffbahnen zusammenkleben – beim zusammenkleben darauf achten, dass der Kleber auf die Außenseite aufgetragen wird, also die schöne Seite. Ist der Kleber etwas eingezogen, fixiert man ihn indem man gut drüber bügelt.
 

 

 

 

 

  • Stoffschläuche umstülpen – die Stoffbahnen bilden jetzt einen kleinen Schlauch den wir einfach umstülpen.
  • Stoffschläuche überkreuzen – um den Knoten in der Mitte zu bekommen, legen wir die beiden Stoffschläuche überkreuz und klappen sie übereinander. Nimmt man jetzt die Enden der Schläuche wieder zusammen, hat man in der Mitte einen kleinen Knoten und kann die Enden fixieren.
  • Haargummi einfädeln – bevor wir die Enden zusammennähen, fädeln wir den Haargummi in die Schlaufen. Dabei einfach über den ersten Stoffschlauch ziehen, diesen abschließend zusammennähen, dann den schon eingenähten Haargummi auch auf der anderen Seite über den Stoffschlauch ziehen und das Ende vernähen.
  • Enden zusammennähen – die Enden habe ich am Anfang einfach gerade zusammengenäht. Während des Workshops haben wir angefangen etwas zu experimentieren und haben die Enden der Haarbänder umgeklappt und dann zusammengenäht. Das funktioniert super, sieht schicker aus und lässt sich angenehmer tragen. Ich werde das im Blogpost baldmöglichst ergänzen, In meinen Instagram Highlights könnt ihr euch diese Methode direkt schon mal angucken.
  • Enden am Haargummi fixieren – Das DIY Haarband ist jetzt fast fertig, was es noch ein bisschen stabiler macht ist es wenn ihr den Stoff mit einem kleinen Stich direkt vor dem Haarband fixiert. Das habe ich ebenfalls im Laufe des Workshop entschieden und ihr könnt es euch in der Instastory nochmal angucken. Dieser Blogpost wird natürlich baldmöglichst ergänzt.

 

 

Haarband Diy selbstgemacht blog nivea sommer hairband fashion

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.