DIY ORGANISER & WAS NICHT HILFT UM SICH BESSER ZU ORGANISIEREN

Paper Organiser - Organisationsmappe selber machen aus Papier und Pappe - DIY Anleitung lindaloves.de do it yourself Blog

Heute gibt es gleich 2 DIY zum Thema Organisation, denn ich habe mich mit der lieben Luisa vom DIY Blog schere leim papier zusammengetan und gemeinsam haben wir gleich 2 Schreibtisch DIY gebastelt: einen Paper Organiser und einen Briefhalter.

  • Die Anleitung für den Briefhalter findet ihr bei Luisa.
  • Die Anleitung für den Organiser wenn ihr ein bisschen runterscrollt.

Ein paar Worte zur Entstehung dieses Blogposts und was wir eigentlich tun sollten um besser organisiert zu sein, gibt es hier:

Selbstorganisation ist für mich in den letzten Jahren immer wichtiger geworden, denn wenn man in einem kleinen Team arbeitet und seinen eigenen Deadlines setzt kann das manchmal ganz schön chaotisch zugehen und viel Selbstdisziplin erfordern. Schon in einem meiner ersten Blogpost habe ich euch meine liebsten Apps für bessere Organisation gezeigt und aus diesem Grund ist auch dieser coole Organiser und diese kleine Kooperation mit Luisa entstanden.

Gerade wollte ich also dazu angesetzen hier einen passenden langen Blogpost zu schreiben über alle möglichen Organisationsweisheiten, wie man seine Emails organisiert, wie wichtig Pausen sind und wie man seine Zeit besser einteilt… aber das habe ich mir gerade anders überlegt denn ich glaube das macht einfach keinen Sinn, das kennt ihr schon alles.

Jeder von uns weiß, dass er regelmäßig Sport machen sollte, dass Pausen wichtig sind und man immer mal wieder aufstehen sollte. Wer ein neues System sucht um der E-mailflut Herr zu werden findet Millionen Google Einträge darüber mit Praxisbeispielen, Checklisten und Videotutorials und wer seine To-Do Listen optimieren möchte ebenfalls.

Darum gibt es heute von mir doch nur einen Kommentar zum Thema, nämlich warum uns keiner dieser 5000 Artikel weiterhelfen wird.

Ein Grund dafür ist ganz offensichtlich, denn meistens brauchen wir diese super Auswahl an Artikeln nämlich genau dann wenn wir das Handy im Auto liegen gelassen haben ODER wenn der Akku gerade leer ist! Das scheint gesetzt zu sein und ich beobachte das gleiche Phänomen in meinem Umfeld.

Wenn das Handy aber gerade mal da ist und funktioniert, ist es oft ein Segen, dass zig Tausend Menschen ihre Probleme bereits im Internet ausführlich dokumentiert haben. Wer schon mal mit einer Gräte im Hals röchelnd am Fußboden saß, weiß wovon ich spreche. Die ersten drei Antworten bei Google für Grate verschluckt bestätigen nämlich, dass man höchstwahrscheinlich nicht ersticken wird und das ist in so einem Moment sehr beruhigend.

Das Problem mit diesen 3000 google Antworten ist aber, dass wir denken wir müssen sie alle lesen und uns eine Meinung dazu bilden (also wenn wir nicht gerade wegen Erstickungsgefahr unter enormen Zeitdruck stehen). Oft suchen wir etwas, informieren uns über alle möglichen Anwedungsbeispiele, Bookmarken verschiedene Artikel, schreiben uns Notizen dazu und greifen am Ende doch nicht drauf zurück.

Wir bekommen überall gesagt, dass wir auch mal nein sagen müssen aber meistens beziehen wir us dabei auf den Chef der schon wieder eine kurzfristige Deadline setzt oder die Party die man besser absagen sollte als sich am Abend vor einem wichtigen Termin, der besten Freundin zuliebe total zu stressen.

Bei der Informationsflut ist das etwas anderes, die ist ja gut aber auch hier müssen wir lernen mal nein zu sagen. Damit meine ich nicht, dass wir nichts mehr googeln sollten und auch nicht dass wir immer das erste Suchergebnis wählen sollten aber oft googeln wir mehr als jemals umsetzen können.

Wir haben drei Pinnwände mit den tollsten veganen Superbowls aber machen uns Abends einen labbrigen Toast mit Käse weil wir vor lauter pinnen vergessen haben einkaufen zu gehen. Wir starten ein neues E-mailsystem nur um es nach 3 Tagen nicht mehr einzuhalten, weitere drei Optionen zu recherchieren um das BESTE Tool zu finden und am Ende wieder vom Chaos gestressst zu sein.

Darum ist mein einziger Tipp heute, einfach ab und an mal dranzubleiben und etwas umzusetzen. Denn wie es bei DIY wahnsinnig zufriedenstellend ist ein Endergebnis in den Händen zu halten, ist es auch bei anderen Themen wie auch der Selbstorganisation wahnsinnig zufriedenstellend wenn man eine Organisationsstrategie mal eine Weile durchgezogen hat und sich ein paar Anpassungen daraus ableiten kann.

So und jetzt gucke ich mal was heute so auf meiner To-Do Liste steht und wenn ihr Interesse habt daran wie ich meine E-mail nun tatsächlich organisiere, lasst mir gerne einen Kommentar da. 😉

 

Eure Linda

 

DIY Papiermappe selber machen mit Proteaprinteinband - Organisation - DIY

Material

  • Schwarzer Pappkarton A3
  • Lineal, Bleistift zum anzeichnen und Schere zum ausschneiden
  • Doppelseitiges Klebeband idealerweise ein schmales und ein breites
  • Geschenkpapier für einen schicken Einband – mein cooler Proteaprint ist von JUNIQE, die wirklich coole Muster im Angebot haben, es lohnt sich da mal vorbei zu gucken.
    <div class=“td-widget“ data-td-args=“{‚widget‘:’oc8lg265qvd4e1rk‘}“></div>

Step by Step Anleitung DIY Papier Organiser

  1. Papierzuschnitt
    1. Trennwände:  7 x 33cm x 26cm +7 x 37cm x 24cm
      Wir brauchen eine grade Anzahl an Pappe, denn jeweils zwei Seiten werden eine Lasche bilden, also für 7 Laschen 14 Seiten, wenn man eine größere Mappe machen möchte, für 8 Laschen 16 Seiten etc.
      Die Seitenwände sollte 2-3 cm breiter und höher sein als DinA4 damit auch ein Prospekt oder ähnliches gut im selbstgemachten Organiser Platz findet.
      Um die beiden Seiten miteinander zu befestigen habe ich auf einer Seite die Seiten mit Umklappzugabe an den Seiten und die andere Seite mit Zugabe an der unteren Seite verlängert.
    2. Verbindungsstücke: 5x 12 cm x 3cm
      Um die Laschen in der Mitte zu verbinden brauchen wir zusätzlich ein paar schmale Stückchen Pappe die in der Mitte umgeklappt und als Verbindung zwischen die Laschen geklebt werden.
    3. Einband: 2x 42cm x 30 cm
      Für den äußeren Einband ist eine dickere Pappe ideal, ich habe einfach mehrere Kartons aufeinander geklebt um etwas stabilere Pappe zu erhalten.
  2. Laschen zusammenbasteln
    1. Bei den breiteren Zuschnitten rechts und links 2 cm anzeichnen, leicht anritzen und umklappen, Ecken anschrägen.
      Die höherern Zuschnitte unten ebenfalls mit einer 2cm breiten Lasche versehen und anschrägen.
      Der Mittelteil beider Pappkartons sollte jetzt gleich groß sein und sich so zusammensetzen lassen, dass sie durch die Klappzugaben an drei Seiten eine Lasche bilden.
    2. Das schmales doppelseitiges Klebeband auf die Klappzugaben aufkleben und jeweils 2 zusammensetzen.
  3. Einband
    Beide Zuschnitte mit dem schönen Papier einbinden. Dabei darauf achten, dass die Umschläge auf der Innenseite weit genug nach innen gehen.
    Ich habe Doppelseitiges Klebeband verwendet und ein paar Ecken mit einem Prittstift noch zusätzlich fixiert
  4. Zusammenkleben
    1. Um die Laschen zusammenzufügen, jeweils zwei nebeneinander stellen und die Verbindungsstücke ebenfalls mit Doppelseitigem Klebeband möglichst mittig aneinander fixieren.
    2. Die verbundenen Laschen jetzt einfach mittig auf die beiden Einbände setzen. Wer ein bisschen mehr Stabilität möchte kann die äußeren Einbände zusätzlich mit einem Streifen Pappe verbinden.

Organiser selber machen - Step by Step Anleitung - DIY Blog lindaloves.de

Paper Organiser - Organisationsmappe selber machen aus Papier und Pappe - DIY Anleitung lindaloves.de do it yourself Blog

2 Comments

  • Der Organiser gefällt mir richtig gut. Leider brauche ich momentan keinen, ansonsten hätte ich ihn sicher sofort nachgemacht.
    Ich habe das Problem auch, dass ich immer auf gute Ideen im Internet stoße, aber sie nie auf Dauer einhalte. Auch bin ich leider nicht sonderlich selbstdiszipliniert. Ich hoffe, dass sich das noch besser. Ich arbeite aber daran 😉

    Liebe Grüße,
    Louisa

  • Wow, mir gefällt der Organiser total gut – vor allem habe ich bei Organiser erst einmal an einen Kalender gedacht.
    Aber diese Art von Organisation wirft nochmal ganz andere Möglichkeiten auf.
    Zum Beispiel meinen Papierstapel auf dem Schreibtisch nach Themen oder Prioritäten zu ordnen… 😀
    Ein wirklich schöner Beitrag 🙂

    Liebe Grüße,
    Maren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.