DIY HANDTASCHE AUS HOLZ – DIY CULT GAIA AUS SUSHISTÄBCHEN

Handtaschen aus Holz sind aktuell total im Trend. Ich kann gar nicht genug von ihnen haben, denn sie sehen super cool aus und sie sind mal etwas anderes als die klassische Stofftasche. Die Kulthandtasche der Marke Cult Gaia gibt es in vielen Formen – als Kreis, eckig oder halbkreisförmig. Ich finde die Taschen, die im Original aus Bambus gefertigt werden, super cool und wollte schon seit Langem versuchen, sie selbst umzusetzen. Da bei Euch die Handtasche aus Rattan-Topfuntersetzern auch auf Instagram so gut angekommen ist, habe ich mich nun an dieses neue DIY Handtaschen-Projekt gewagt! Die Umsetzung könnt Ihr auch in meinem YouTube-Video noch einmal nachverfolgen.

Ich habe mich für die halbmondförmige Clutch-Variante entschieden. Diese Version ist das wohl bekannteste Modell des Labels aus Los Angeles. Wie Ihr sie selber machen könnt, erzähle ich Euch in den folgenden Schritten.

DIY HANDTASCHE AUS SUSHISTÄBCHEN IM STIL DER CULT GAIA

DIY Cult Gaia Handtasche aus Holzstäbchen - Trendtasche aus Sushistäbchen selber machen Mode DIY Anleitung

MATERIAL

  • Sushistäbchen
  • Holzsäge oder Stichsäge: kann man sich zum Beispiel im Baumarkt leihen
  • Sandpapier
  • Bohrer mit sehr kleinem Bohraufsatz oder Multifunktionsgerät: kann man sich zum Beispiel im Baumarkt leihen
  • Nylonschnur
  • Holzperlen
  • Nadel
  • Leder- oder Stoffreste

ANLEITUNG UND TIPPS & TRICKS

Sushistäbchen zusägen

Für die Tasche im Cult Gaia Style braucht Ihr Stäbchen in drei verschiedenen Größen: 8 cm, 10 cm und 12 cm. Insgesamt braucht Ihr für die Tasche 184 Stäbchen. Am besten eignen sich einzelne Sushistäbchen; nicht so geeignet sind die, die auseinander gebrochen werden müssen.

  • Halbkreis (zweifache Ausführung): 9x12cm, 16x10cm, 24x8cm
  • Boden: 48x8cm
  • Griff (zweifache Ausführung): 4x12cm, 2x9cm, 6x8cm,4×14,5

Mit der Handsäge war es etwas mühselig und hätte viel zu lange gedauert, darum bin ich auf die Stichsäge umgestiegen 😉 Etwas vorsichtig sollte man nach dem Aussägen mit den Bambus-Fransen sein. Hier einfach mit Sandpapier die abgesägte Seite gut abschleifen.

Löcher in Sushistäbchen bohren

Am besten legt man sich den Halbkreis, wie er danach aussehen soll, einmal auf den Tisch, um eine bessere Vorstellung des Endergebnisses zu bekommen. Das Bohren der Löcher habe ich zunächst mit einem Dremel versucht, deutlich schneller und einfacher ging es dann aber doch mit der Bohrmaschine und einem ultradünnen Aufsatz.

  • Für die Halbkreise: Die 12cm-Stäbchen werden an drei Stellen eingebohrt: einmal nach 2cm (auf Höhe der 10cm-Stäbchen), nach weiteren 2cm (auf Höhe der 8cm-Stäbchen) und unten für das Auffädeln des Bodens. Die 10cm-Stäbchen werden an drei Stellen eingebohrt: einmal oben, einmal nach 2cm (auf Höhe der 8cm-Stäbchen) und unten für das Auffädeln des Bodens. Die 8cm-Stäbchen werden an zwei Stellen durchbohrt: einmal oben und unten für das Auffädeln des Bodens.
  • Für den Boden: Die 8cm-Stäbchen werden an beiden Enden einmal durchbohrt.
  • Für den Griff: Alle Stäbchen müssen zunächst auf einer Seite außen durchbohrt werden, die 8cm-Stäbchen werden auch am anderen Ende einmal durchbohrt. Die Löcher auf den restlichen Stäbchen solltet Ihr Euch dann entsprechend markieren, je nachdem, an welchen Stellen die Nylonschnüre am Ende aus den Halbkreisen herauskommen und die Halbkreise mit dem Griff verbunden werden.

Sushistäbchen auffädeln

Zum auffädeln der einzelnen Stäbchen habe ich elastische Nylonschnur verwendet. Ich habe eine Nadel verwendet, um die Schnur leichter durch die gebohrten Löcher zu bekommen.

  • Zunächst habe ich den ersten Halbkreis in sich aufgefädelt. Es werden im Wechsel ein 12cm-Stäbchen und zwei 10cm-Stäbchen aufgefädelt. Im nächsten Schritt werden die 8cm-Stäbchen aufgefädelt. Sie kommen immer in die Lücke zwischen zwei Stäbchen, an den unteren Rand.
  • Danach könnt Ihr den Boden ansetzen. Auch hier werden die 8cm-Stäbchen immer zwischen zwei Stäbchen gesetzt.
  • Im nächsten Schritt wird der zweite, fertig aufgefädelte Halbkreis mit dem Boden, der an dem anderen Halbkreis befestigt ist, verbunden. Ihr könnt Euch hier einen Karton zur Hilfe nehmen, damit sich die Stäbchen des Bodens gut mit dem zweiten Halbkreis verbinden lassen. Auch hier kommen die 8cm-Stäbchen des Bodens wieder zwischen jeweils zwei Stäbchen des zweiten Halbkreises.

Abschluss der DIY Cult Gaia

Da es nun keinen Abstandhalter mehr in Form von Stäbchen zwischen den Stäbchen gibt, habe ich mir Holzperlen zur Hilfe genommen. Diese sind nicht nur praktisch, sondern sehen auch noch dazu hübsch aus.

  • Die verbleibenden Stäbchen (die an dieser Stelle noch final durchbohrt werden müssen) und die Holzperlen werden nun an den Nylonfäden, die pro Halbkreis an sechs Stellen „herausragen“,  aufgefädelt.
  • Zunächst die Stäbchen in folgender Reihenfolge auffädeln:  1x9cm mittig, 2x12cm, 1x9cm, 2x12cm. Danach jeweils drei 8cm-Stäbchen rechts und links hintereinander, damit die Lücke für den Griff entsteht.
  • Danach die 14,5cm langen Stäbchen mit dem 12cm-Stäbchen dazwischen ansetzen. Mit einem Stück Leder können dann die letzten drei Stäbchen-Reihen umwickelt werden – zum Einen für einen besseren Griff, zum Anderen zum Verstecken der Schnur-Enden. Ein stabiler Stoff kann hier natürlich genauso gut verwendet werden.

Diese Holz-Handtasche war definitiv eines der aufwendigsten DIY-Projekte und hat einige Zeit in Anspruch genommen. Darum freue ich mich natürlich total, wenn Ihr es nachmacht! Schreibt auch gerne in die Kommentare, wenn Ihr Anregungen oder Tipps habt.

Schaut doch auch mal bei meinen anderen Handtaschen DIYs vorbei. Ich habe zum Beispiel eine Strandtasche mit einem Monogramm personalisiert, die eignet sich super als Geschenk! Super schön ist auch die selbst gemachte Handtasche aus einem IKEA-Teppich. Die Handtasche aus Rattan-Topfuntersetzern ist aber aktuell mein absoluter Favorit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.